Die (3) wichtigsten Dinge auf deiner Webseite

Gibt es sie - Die 3 wichtigsten Dinge auf deiner Webseite?

Es geht in diesem Artikel nicht um die Familienwebseite, die Vereinswebseite, es geht um die Homepage (Webseite) für dein Business.

Ja, es gibt diese drei "Dinge" (Informationen), die auf deiner Business-Webseite sein müssen, damit sie funktioniert. In diesem Artikel gehe ich auf jedes der drei wichtigen​ Dinge konkret ein.

More...

Um was geht es in diesem Beitrag?

Was sind die drei Informationen, ohne die eine Business-Webseite nie funktionieren kann?

  • Die Beantwortung der Frage - Wer bist du und welche Vision (Beitrag) hast du?
  • Was ist dein Angebot?
  • Eine Handlungsaufforderung, um den Besucher zu "führen".

Was unterscheidet eine Business-Webseite von anderen?

Eine Business-Webseite hat eine klare Aufgabe (wenn sie Sinn machen soll) - sie muss dein Business, deine Geschäftsidee unterstützen und voranbringen. Nur ist es in der Realität leider eher selten, dass die Webseiten dieser Aufgabe gerecht werden.

Der Artikel zu den Webseitentypen beschreibt zwar die unterschiedlichen Möglichkeiten, vom Grunde her ist die Aufgabe der Webseite immer die weiter oben beschriebene

Deine Webseite muss dein Business unterstützen und voranbringen. Manches Geschäft ist ohne funktionierenden Webseite gar nicht vorstellbar.

Die Webseite deines Geschäftes ist eine Möglichkeit, das Vertrauen und das Interesse der zukünftigen Kunden in dich und deine Leistungen zu erzeugen oder zu bestärken. Genau dafür sind Informationen notwendig, die dies bewerkstelligen können.

Dies ist auch der Grund, weshalb eine Business-Webseite eine klare Struktur und klare, eindeutige Aussagen haben muss.​

Und noch ein extrem wichtiger Punkt sollte eine Business-Webseite auszeichnen​ - das unbedingte Verlangen dem Besucher einen Mehrwert zu bieten. Dabei kann der Mehrwert durch Informationen zu einem Thema (Content) oder auch durch bestimmte Dienstleistungen erbracht werden. Auch die Vergabe von Terminen über die Webseite ist ein Mehrwert für den Besucher - er muss nicht anrufen und hat doch einen Termin.

Die 3 wichtigsten Dinge auf deiner Webseite - lass uns etwas tiefer hineingehen.

Frage 1 - Wer bist du? Welcher Beitrag willst du für deine Besucher (Kunden) sein? Vision?

​Wie ist hier deine Erfahrung - Wann fühlst dun dich von einer Webseite besonders angezogen?

Klar, zuerst besticht ein gutes Design (Gesamtbild), wenige Sekunden später ist es dann eine (die) Information, die dich fesselt und dir eher unbewusst sagt - He, auf der Webseite findest du, was du gesucht hast! Das sind diese berühmten 3 bis 7 Sekunden, in denen ein Besucher entscheidet, zu bleiben oder weiter-zu-klicken.​

Nehmen wir an, du bleibst auf der Seite und vertiefst dich in die Inhalte. Wahrscheinlich wirst du die "Über mich" Seite aufsuchen, dann vielleicht ein wenig herumklicken und dich dann in einen Beitrag einlesen.

Spätestens jetzt passiert es - Du hast das Gefühl - Ja, hier passt alles zusammen. Der Typ, dem die Webseite gehört, passt zu dem, was ich hier gerade lese. Du nickst unmerklich mit dem Kopf - stimmts?​

Hast du dich mal gefragt, was genau das ist? Diese Zustimmung, vielleicht das Sich-Verstanden-Fühlen, dieses - Ja-Genau?​ Irgendwie hat dich die Webseite, deren Bilder, die Texte oder was auch immer angesprochen.

In aller Regel wirst du beim näheren Betrachten feststellen, dass der Inhaber und die Inhalte einfach authentisch rüber kommen. Das was er/sie über sich schreibt, matcht mit dem, was aus den Inhalten spricht.

Eine klare Vorstellung, eine klare Struktur, eindeutige Aussagen, eine Vision und der Wunsch Mehrwert zu bieten - das sind die Dinge, die eine Webseite anziehend machen.​

Was du tun kannst (solltest?)

  • Zeige dich so, wie du bist , gern auch mit Ecken und Kanten.
  • Lass den Besucher wissen, welche Vision du hast, also welcher Beitrag du für ihn sein willst.
  • Eine größere Firma, bei der der Inhaber nicht direkt im Mittelpunkt steht, hat auch eine Vision, will auch ein Beitrag sein.
  • Drücke deine Werte (die deiner Firma) in Bezug auf dein Business aus.
  • Drücke Offenheit und Aufmerksamkeit dem Besucher/Kunden gegenüber aus.

Frage 2 - Was konkret ist dein Angebot?

Der Satz auf deiner Webseite - "Ich bin Ernährungsberater und berate Sie zur gesunden Ernährung" lässt den Besucher wissen, dass du Alles und eigentlich Nichts anbietest.​ Du hast keine Positionierung und wohl auch keine Expertise.

Sei in deinem Angebot immer spezifisch und klar, so dass der Besucher genau weiß, für welche Leistungen kann er bei dir Qualität (das, was er sucht) bekommen.

Damit wird schon die Grundvoraussetzung für ein gutes Angebot (nicht nur auf der Webseite) deutlich - Du musst dich positionieren. Bodo Schäfer sagte "Spitz in den Markt". Ich bleibe mal beim Ernährungsberater. Schreibe vielleicht - "Mein Hauptaugenmerk liegt in der Beratung von Ausdauersportlern. Ich helfe ihnen ihre Ernährung perfekt auf Training und Wettkampf einzustellen, so dass sie ihre Höchstleistungen abrufen können.". Weißt du, wie die Positionierung zu verstehen ist. Ist diese Aussage für dich klar und eindeutig? ​

Dies gilt genau so für eine Firma mit 10, 50 oder 500 Mitarbeitern. Sage deinem potentiellen Kunden immer konkret, was du ihm in Spitzenqualität anbieten willst.

Auf deiner Webseite kannst du natürlich auch konkrete Produkte und/oder Dienstleistungen anbieten, kannst auch die genauen Preise mit entsprechender Leistungsbeschreibung hinterlegen. Dies passt allerdings nur, wenn es eindeutig und abgrenzbar (auch gegenüber dem Mitbewerber) ist.​

Ein Tipp zum Schluss dieses Punktes - Falls du Produkt- oder Dienstleistungsvarianten hast, die vom Grunde her ähnlich sind, dann stelle immer drei Varianten bereit. Eine günstige/kleine - die etwas teurere/mittlere - die große Premium Variante. Mit einer sehr großen Wahrscheinlichkeit wird der Kunde die mittlere Variante wählen. Dies ist durch viele Test belegt.

Diese Möglichkeit kannst du in allen Branchen und Bereiche nutzen.​

Frage 3 - Handlungsaufforderung für den Besucher

Was ist eine Handlungsaufforderung? Ganz einfach, du sagst dem Besucher an bestimmten Stellen ganz genau, was er jetzt tun soll - KLICKEN SIE HIER - BESTELLEN SIE JETZT - RUFEN SIE JETZT AN... Klingt das zu drückerisch für dich? Fühlst du dich damit unwohl?

Ok, das kann ich sehr gut verstehen. Was wir akzeptieren müssen, der Mensch tickt in bestimmten Bereichen auf eine ganz spezielle Art und Weise. Einer dieser Ticks ist es, wir wollen gern geführt sein. Ein weiterer Tick ist, wir schließen uns gern der Meinung "der Masse" an. Allgemein bekannt ist, dass wir, wenn wir nicken (zum Nicken aufgefordert werden), in eine höhere Bereitschaft kommen etwas Gehörtes oder Gelesenes anzunehmen. Kennst du das?

Hast du jetzt innerlich genickt? Ich bin mir sicher, du hast genickt. Dieses Nicken wird auch "Mirco-Kommitment" genannt. Dies ist dann schon ein kleiner Baustein dahin, dem Besucher zu einer Entscheidung zu führen. Ist das Psychologie, böse Manipulation? Was ist es für dich? Entscheidend ist DEINE Absicht/Intension, die DU dahinter gelegt hast. Willst du ein Beitrag sein oder willst du nur verkaufen um jeden Preis?

Auf einer Webseite ist es daher extrem wichtig ein gutes Verhältnis für den Einsatz von Handlungsaufforderungen und Führen durch Content (Inhalt) zu finden. Hier bist du gefragt.​

​Fakt jedoch ist ganz klar - Keine Handlungsaufforderung - KEINE AKTION SEITENS DES BESUCHERS!

Was du tun kannst:

  • Baue auf jeder Seite und in jeden Blogbeitrag eine Handlungsaufforderung ein. Verbinde Aufforderungen immer mit einem "Geschenk" - Für mehr Informationen, klicken Sie hier -> mehr Informationen - Newslettereintrag - "Laden Sie sich JETZT das kostenlose EBook "CCCCCC" herunter" -> kostenloses EBook usw.
  • Überfülle die Seite nicht mit - Klicken Sie hier - Klicken Sie dort - Popups - hereinschwebenden Fenstern und ähnlichen Elementen. Jede Seite verfolgt EIN ZIEL (z.B. Eintrag im Newsletter).
  • Gib mehr, als der Besucher erwarten kann.

Um deine Business-Webseite effektiv umzusetzen (falls du es selber tust) empfehle ich dir die nach meiner Meinung beste Toolbox, die es für WordPress im Moment gibt:

Thrive-Themes

Auf meiner Webseite "Der alte Narr - Das Leben beginnt mit 50" habe ich einen sehr umfangreichen Artikel zum Thema "Wordpress und Thrive Themes - ein Traumpaar" (klicken) geschrieben. 


In diesem findest du Anleitungen in Videoform und viele Tipps zur Installation und Nutzung von WordPress und Thrive Themes.

Zusammenfassung

Bringe immer diese 3 wichtigen "Dinge" auf deine Webseite

Die Besucher wollen dich "anfassen", wollen dich verstehen. Zeige ihnen, wer du bist, wofür du stehst und welche Werte dir und deinem Unternehmen wichtig sind.

Positioniere dich glasklar und bringe dies mit deinen Produkten und/oder Dienstleistungen auf deine Webseite. Zeige was du bietest und grenze dich auch ebenso eindeutig ab.

​Fordere deine Besucher zu Handlungen auf. Mit der Intension immer einen Mehrwert zu bieten und ein Beitrag zu sein darfst du die Menschen zu ihren Entscheidungen begleiten.

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn sehr gern mit deinen Freunden und Geschäftspartnern.

Checkliste Einzigartigkeit

Prüfe deine Einzigartigkeit
Einfach herunterladen

Du willst keinen Beitrag mehr verpassen?

Trage dich hier in den Newsletter ein und du erhältst alle 14 Tage frischen Stoff in dein E-Mail-Postfach.

Wir geben deine Daten niemals an Dritte weiter. Was mit deinen Daten geschieht, kannst du in unseren Datenschutzbestimmungen nachlesen.

Herzliche Grüße und viel Erfolg
Thomas

thomasheise
 

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments

Leave a Reply:

Top